Amoroth

Hast du den Mut das Leben eines Helden zu leben? Wähle deine Seite und kämpfe gegen den Feind.
 
StartseiteKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Das Anwesen der Familie Montyrn

Nach unten 
AutorNachricht
Yulivee Montyrn
Fahrende Ritterin
Fahrende Ritterin
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 18.04.10

BeitragThema: Das Anwesen der Familie Montyrn   Mo Apr 19, 2010 3:21 pm

Ein Schmaler Weg führt zu dem kleinen Schloss. Es ist weiß, doch ranken einige Pflanzen des Waldes daran hoch um ihm etwas Tarnung zu verleihen. Folgt man dem Weg gelangt man zu der Weißen Treppe die einem zu dem Eisen beschlagenem Tor führt. Filigrane Muster sind in das Metall eingraviert und zwei Flaggen mit dem Wappen der Familie flankieren den Eingang. Es besteht aus einem geräumigen Haupthaus mit in der Mitte liegendem Hof. An den vier schlanken Türmen zu den Seiten klettern ebenfalls Ranken empor und an deren Spitze befinden sich Verzierungen aus verschnörkeltem Metall. Die Fenster sind aus buntem Glas in zartem Blau, Violett, Grün und Weiß und Zeigen Szenen aus der Geschichte der Familie. feine Treppen führen auf Plateaus in die Bäume, die im Hof stehen. Obwohl der Bau aus Marmor ist, empfindet man ihn nicht als klobig, sondern viel eher als luftig und offen - Elfenstil eben.
In den Bäumen sitzen versteckte Bogenschützen, wie es die Elfen eben zu pflegen und zwei gerüstete Krieger bewachen den Eingang.

Triff man ein, so findet man sich in einer Sinfonie aus Blau und Silber wieder. Der Gang führt zum Empfangssaal und ist von kleineren Flaggen mit dem Wappen, sowie von er Ahnengalerie gesäumt. Die Gemeinsamkeit der Familienmitglieder ist deutlich: alle haben sie die Selben Stahlgrauen Augen und Rote oder Blonde Haare. Die Ritter der Familie sind mit ihren Raubvögeln am Arm abgebildet. Die Galerie beginnt mit alten Bildnissen und wird immer aktueller je näher man sich der großen Halle nähert. Ganz zuletzt hängt das Bild Yulivees, der jüngsten Tochter der Familie.
Im Hauptsaal stehen einige Zierrüstungen der Ahnen und in den Wänden sind einige magische Steine eingelassen, deren blassblau-silbriges Licht dem Saal ein mystisches Licht spendet. Von hier aus geht es weiter zur Rüstkammer, in die allerdings nur Familienmitglieder Zutritt haben.
Wenn man Glück hat wird man auch in die persönlicheren Räume wie das Esszimmer, die Türme oder die Plateaus vorgelassen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Yulivee Montyrn
Fahrende Ritterin
Fahrende Ritterin
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 18.04.10

BeitragThema: Re: Das Anwesen der Familie Montyrn   Mo Apr 19, 2010 8:52 pm

Yulivee und NSCs: ihre Brüder (Galathron und Sylfaen), Mutter Naomê und Vater Arcalon

Die warme Frühlingssonne fiel durch die bunten Fensterscheiben des Speisesaals und zeichnete Farbflecken auf den Boden. Die Familienmitglieder hatten sich zum Frühstücken versammelt und zwischen Yulivee und ihren beiden Brüdern schien eine Art Wettessen ausgebrochen zu sein: tief über die Teller gebeugt schlangen sie das Essen regelrecht hinunter- bereits eine Spur zu schnell als es sich für Elfen bei Hof geziemte. Sogar der Vater hatte es scheinbar eilig und machte bei der Stopferei mit, sodass etliche Früchte von seinem Tellerrand purzelten.
Naomê beobachtete ihren Kinder seufzend.
"Yulivee," sagte sie mahnend zu ihrer Tochter "Bitte mäßige dich ein wenig!" Das Mädchen schluckte einen viel zu großen Haferflocken-Kloß hinunter und spülte mit Wein nach, den sie in gierigen Schlucken aus dem Pokal trank. Zwischen zwei weiteren Löffeln Müsli hob sie kurz den Kopf um der Mutter zu antworten.
"Aber Mutter, du weiß doch worum es heute geht!" ihre zarte Hand griff nach einem Apfel und das Kettenhemd ließ die Bewegung klirren "Außerdem schlingen meine Brüder genauso wie ich und selbst Vater" ihre Stimme klang empört "kann nicht an sich halten!"
Arcalon wich dem strengem Blick seiner Frau aus und beugte sich ein wenig tiefer über den Teller wo er sich eine große Birnenspalte in den Mund schob. Naomê seufzte erneut. Was hätte sie dafür gegeben ihre Tochter als Hofdame zu sehen. Gewiss hätte sie dann nicht so ein grauenhaftes und unelfenhaftes Verhalten n den Tag gelegt, doch es war zu spät, denn Yulivee hatte ihre Wahl bereits getroffen. Mit ihrer silbernen Gabel spießte die rothaarige Frau eine Erdbeere auf und schob sie sich mit einer formvollendeten Bewegung zwischen die Lippen, auf die jede andere Frau neidisch gewesen wäre. Naomê war der Inbegriff einer Lady und des Öfteren wünschte sie zumindest ihre Tochter hätte in dieser Hinsicht mehr von ihr geerbt. Wenigstens, und so tröstete sie sich heimlich in Gedanken als sie einen kleinen Schluck aus dem Pokal mit dem frischen Quellwasser trank, war das Benehmen ihrer Kinder nur heute so.
Sie beobachtete Galathron wie er eine Orange ohne zu kauen hinunterschluckte und Sylfaen wie er die Hand unterhalten musste, damit ihm kein Essen aus dem Mund fiel. Wenn die anderen Adeligen ihre Familie so sehen würden wäre es bald dahin mit dem guten Ruf.
"Fertig." verkündete Yuliivee, warf ihre Serviette schwungvoll im Aufstehen auf den Teller und stürzte mit dem Apfel in der Hand auf die Türe zu.
"Das ist unfair!" rief Sylfaen ihr ältester Bruder empört aus und innerhalb eines Herzschlages sprangen die drei Männer auf und hasteten der bereits im Flut verschwundenen Elfe nach, Arcalon seiner Frau einen entschuldigenden Blick zuwerfend. "Lebt wohl Mutter!" hörte sie Sylfaens Stimme vom Flur und dann ähnliche Worte seines Bruders.

Yulivee hatte ihre Liebe Mühe die drängenden Brüder zurückzuhalten und auch ihr Vater sparte nicht an Drängelei. Bis sie das Haupttor schließlich erreicht hatte schaffte sie es sich mit den Ellbögen zu verteidigen, doch auf dem breiten Weg vor dem Haus hatten die Drei Männer einfach bessere Karten.
Nachdem sie die kurze Treppe hinter sich gelassen hatten wurde es ernst. Sie alle sahen bereits die Kutsche und legten noch einen Zahn zu. Vor allem die Geschwister schubsten und drängelten und Galathron gab Yulivee schließlich einen Stoß der sie zum Taumeln und bald darauf zu Fall brachte. Wütend schlug sie in den Sand. Die Chance war vorbei.
Aus dem Inneren des Wagens ertönten bald die freudigen Siegesrufe Sylfaens und die darauf folgende Debatte mit ihrem Vater.
"Ha! Ich habe den Guten Platz!" -
"Du wirst mir sofort Platz machen mein Sohn!" -
"Aber Vater, das ist gemein!" -
"Ich weiß, und jetzt raus mit dir."
Murrend kam Sylfaen wieder aus der Kutsche und kickte mit dem Fuß einen Stein davon.
"Verdammter Mist, schon wieder draußen reiten. Vater wird immer gerissener." Er half Yulivee auf und sie klopfte sich den Staub aus der Kleidung.
"Ja, er ist ja schließlich nicht derjenige, der in Rüstung laufen muss." knurrte sie und griff unwillig nach den Zügeln ihres Pferdes. Aus der Kutsche kam das Lachen ihres Vaters. Farodin schnaubte zufrieden als sie auf saß und ihm den Hals tätschelte und auch Lyrika, Sylfaens weiße Stute schien zufrieden von ihrem Reiter bewegt zu werden und nicht wie die anderen Pferde hinter der Kutsche herzu trotten. Eigentlich besaß die Familie noch eine größere Kutsche, doch diese befand sich gerade nicht im Haus (man hatte sie den Nachbarn ausgeliehen, die weiter in den Süden zu einem Ball fuhren, was Yulivee und ihre Brüder nicht einsahen, denn sie hatten schließlich eine Audienz bei der Königin) und so blieb nur die kleinere in der zwei Leute Platz fanden.
Die zwei Geschwister würden nun die Kutsche flankieren und das Mädchen griff mit grimmiger Mine nach dem Fürstlichem Banner.
Sylfaen schloss zu ihr auf und an seiner Schulter hing ein silbernes Elfenhorn.
"Na dann los." sagte Die Elfe und der Tross setzte sich in Bewegung.

--------> Auf der Straße nach Sylfyr
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Das Anwesen der Familie Montyrn
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Einer von vielen... Vermisse meine kleine Familie :(
» Oh Gott, diese Familie!
» Menge Porzellan zerschlagen...
» Wer wurde auch wegen einer anderen verlassen?
» Trennung/Familie/Psychologen-Gespräch u. KS

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Amoroth :: RPG Bereich :: Farlach :: Druidenwald :: Der Wald-
Gehe zu: